BETRÜGEN IST DOCH WAS ANDERES

Merhaba cariye.info erotik sex hikayeleri okuyucuları,derlediğimiz en büyük hikaye arşivini sizlerin beğenisine sunuyoruz.Neredeyse tüm google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir arada..

BETRÜGEN IST DOCH WAS ANDERESDiese Story ist ein Ausschnitt aus einer Geschichte, die ich im Netz gefunden habe. Mich hat dieser Teil angemacht, weswegen ich ihn hier reinstelle. Die vollständige sehr lange Geschichte findet man unter: Der-reiche-Onkel-Teil1 auf Literotica. Es soll aber wie alle Stories dieses Autoren ein Plagiat sein.Jetzt viel Spass beim Lesen!TEIL 1Dieses Fluidum, das auch meinen Schwager ahnen ließ, dass ich nicht ganz die mustergültige Gattin war, für die mich sein Bruder hielt… dass ich manchmal heimlich fallen konnte wie ein sündiger Engel…Um ein Haar hätte er mich kürzlich in dem jedes Jahr im Frühling veranstalteten Kostümfest so weit gebracht. Das Fest fand im großen Festsaal statt, und zahlreiche Fremde aus der nahen Großstadt bevölkerten es. Daher gab es stets ein unübersehbares Gedränge, in dem man herrlich untertauchen konnte, von dem im obersten Stockwerk gelegenen, unbesetzten Logen ganz abgesehen.Ich trug ein glockiges, zu meinem schulterlangen pechschwarzen Haar fabelhaft passendes Kleid aus mattgelber Seide mit knallroten Pompons und freute mich diebisch, wenn der Glockenrock im Tanz bei temperamentvolleren Schwingungen hochwirbelte und die Stielaugen der am Rand des Parketts sitzenden Männer an meinen langen Beinen hochglitten bis zum nicht zu knappen Spitzenhöschen.Ich trank reichlich, ein Glas Champagner hier, ein Glas Rotwein dort. Zwischendurch nahm ich einen Happen vom Büffet. Keine Zeit zum Essen, nur Zeit für Tollerei und Flirten. Da im Gewühl ein Kuss, manchmal die Sinne aufwühlend mit der Zunge, dort ein dreister Griff. Die Sitten waren gelockert wie im Fasching.Lass sie greifen, das prickelt im Blut im Sekt!Aber nur Wildfremde – ich sah mich vor… Einheimischen gegenüber musste man sich prüde zeigen!Ich spürte fremde Hände an der Brust, unterm Rücken, am Po. Einer, ein mittelalterlicher Knabe, hatte einen steifen Pint. Ich rieb vergnügt über die Beule und ließ ihn lachend stehen. Jedoch mein Blut brauste. Einmal holte mich irgendein fremder Knilch in kaiserlicher Reitertracht im Gedränge zur Bar. Ehe ich auf den Hocker schlüpfte, nahm ich rückwärts rasch den Rock hoch, damit das Kleid nicht verknautschte. Blitzartig schob mein Rabauke die Hand darunter, sodass ich darauf zu sitzen kam. Unterm Kleid, nur im Höschen! Und das war weit, wie gesagt.Aufbegehren? Krach schlagen? Unsinn, in dieser schon sehr gelösten Stimmung!Die warme Hand lag unter meinem fast nackten Po und drückte auf meine heiße Haut!Ich lugte rasch rechts, links und über die Schulter. Das Volk stand dichtgedrängt ringsum. Niemand konnte etwas sehen. Außerdem bauschte sich der Rock darüber, und außerdem war ich heiß drauf!Ich griff nach einem vollen Weinglas und hielt es auf halbem Weg zum Mund in der Schwebe. Schaute dem Kerl ins Gesicht. Gutes, schmales Gesicht, braungebrannt mit Lebemannfalten. Mittelalter. Fast mein Typ.„Woher kommst du?”, erkundigte ich mich neugierig.Er nannte einen entfernten Ort. Gut, das war in Butter. Dennoch rügender Blick, gemildert von verschlagenem Lächeln.„Macht ihr das dort mit allen Ehefrauen so?”Er lächelte mich selbstbewusst an.„Dort drüben in der Parterreloge”, ich wies mit dem Kinn hin, „sitzt nämlich mein Mann…”„Na und?”, raunte er an meinem Ohr. Seine Finger kastamonu escort kraulten in meinem Schritt, direkt neben dem Höschen.„Magst du es nicht trotzdem?”, hauchte er lasziv.Die Fingerspitzen bogen sich aufwärts zwischen die Schenkel. Er rieb massieren den Stoff meines Slips entlang, ertastet gekonnt die Formen meiner Schamlippen. Ich stürzte den Wein hinunter, beugte mich vor und stützte die Ellenbogen auf die Theke, den heißen Atem hinter den zusammengepressten Lippen gebändigt. Aufregend! Petting, mitten unter den vielen Menschen! Das gefiel mir!Ich griff geistesabwesend nach einem neuen, vollen Glas. Plötzlich spürte ich, wie sich sein Finger in meine gierige Muschi bohrte. Ich schloss die Augen und atmete abgehackt.Plötzlich kam von der Musikempore ein Tusch. Eine Tanzansage. Die Menge um uns lichtete sich. Also stelle ich das Glas weg, drückte den Kerl mit einem befreienden Seitenstoß zur Seite.„Nicht – hör jetzt auf!”Ich taumelte vom Hocker. Keinen Augenblick zu früh. Der mich auffing, war mein befrackter Schwager! Er grinste mich an, nahm mich an der Hand und führte mich zur Tanzfläche. Okay, ein Tanz mit meinem Schwager war sicher in Ordnung.Er presste seinen athletischen Körper dicht an mich, flüsterte mir etwas ins Ohr, dass ich wegen der lauten Musik kaum verstand. Er wollte mir etwas zeigen. Warum nicht?Doch nein — wach auf, Mädchen! Es ist der Bruder deines Mannes! Wir sind doch alle beschwipst! Und morgen?Seine Hand lag an meinem Busen. Na, lass ihn, wenigstens das bisschen. Als er die Hand in den BH schob und eine meiner nackten Brüste streichelte, wurden die Knospen hart.„Nicht! Miguel, nein!”Eine Welle glühender Wildheit durchlief mich, und ich musste stehenbleiben mitten im Tanz. Die vorhin aufgestaute Explosion entlud sich. An Miguels Brust krampfgeschüttelt wurde ich nass. Er grinste, hielt mich fest und küsste mich aufs Ohr, spielte mit der Zunge im Gehörgang, dass es mich wie Feuer durchlohte!Leise und frech flüsterte er: „Ungesund, den feuchten Slip anzubehalten – komm auf die Galerie und zieh ihn aus! Ich helfe dir dabei…”Ich stieß ihn von mir. „Schuft!”Er winkte mir leutselig nach. „Bis zum nächsten Mal, schöne Schwägerin!” Auf halbem Wege durch das Gewühl fing mich mein Reiterknilch ab. Er ließ seine Tänzerin für mich stehen und presste mich an sich. Wir trippelten auf der Stelle, was auch gar nicht anders möglich war in der hüpfenden, schiebenden Masse. Unsere Körper pressten sich eng aneinander, wir spürten uns. Meine Sinne rasten, meine Muschi produzierte erneut Feuchtigkeit.„Wollen wir?”, fragte er und drückte sein Untergestell mit dem harten Schwanz an meinen Bauch. Sein Bein schob er geschickt zwischen meinen Schenkeln und rieb über meinen Slip… Sprengstoff!„Was denn?”, erwiderte ich schwach, obwohl ich es wusste. „Reiten!”Ich schnaubte. „So was – bist du immer so direkt?”Ich spürte jetzt seinen steifen Pint, der sich fordernd gegen meinen Unterleib presste. Mein Blut rauschte vom Alkohol, in dem sich die Hemmungen auflösten. Ich wollte von einem Mann verwöhnt werden, brauchte dringend einen harten Schwanz in der Fotze, so wie jedes Mal auf diesem Frühlingsfest.„Immer!”, erklärte mein Reiter. „Wenn ich weiß, dass ich die Richtige gefunden habe!”Ich escort kastamonu lachte gequält auf. Klare Fronten! Er hatte ja Recht. Der oder ein anderer – nur nicht mein Schwager. Besser rasch abreagieren. „Mir ist heiß!”, erklärte ich. „Komm aus dem Gedränge!”Ich schob ihn zum Seiteneingang, von dem eine Treppe empor führte in die oberen Etagen. Wie stiegen schweigend hinauf. Dort herrschte Stille und es war wirklich kühler da oben.Aber nicht in mir! Mein Blut pochte heiß in meinen Adern, meine Schamlippen klebten an meinem Slip.Schon auf dem zweiten Treppenabsatz riss er mich in seine Arme, und ich warf ihm, schon halb von Sinnen, die Arme um den Hals. Er drückte seine Lippen auf meine, dann öffneten wir gierig unsere Münder, unsere Zungen spielten gierig miteinander. Seine Hand öffnete die Druckknöpfe meines Oberteils, schob als nächstes den Büstenhalter empor. Mit seinen Finger spielte er an meinen erigierten Nippel, presste und rieb sie zwischen Daumen und Zeigefinger.Sein Kopf senkte sich, die feuchte Zunge strich meinen Hals entlang, erreichte meine Brüste, dann saugte er eine meiner steifen Warzen über seine Zähnen in den Mund und begann zu saugen… ich stöhnte selig. Als seine suchende Hand unter meinen Rock wanderte, stellte ich meine Beine auseinander. Er schob meinen Slip zur Seite und fummelte in meinem kurzrasierten Schamhaarstreifen.Ich nestelte am Reißverschluss seiner Hose, zog diesen nach unten und holte den prallen Pfahl heraus.„Aah, was für ein Dreschflegel!”, keuchte ich entzückt und war von der Größe und Härte beeindruckt.Ich p
resste die Hand um den mächtig langen, dicken Knüppel und schob die Vorhaut über die Eichel hin und her.Sein Mittelfinger hatte mittlerweile das Loch meiner Vagina gefunden und presste sich in die warme Tiefe. Mit dem Daumen rieb er meine Klitoris. Ich seufzte wohlig, lehnte mich mit den Schultern zurück an die Wand und spreizte meine Beine noch weiter.„Besser als dein Mann?”, fragte er.Ich lachte heiser. „Ja, du Neugieriger. Besser, größer und härter!”„Also dann komm – probiere ihn aus!”Er nahm die Hand weg und umarmte meine Taille. Gierig presste er seinen Bauch gegen meinen Körper. Der große Ständer in meiner Hand wanderte zwischen meine Schenkel… ich rieb seine pralle Eichel über die feuchten Lippen meiner Fotze.„Los… jetzt, ich will ficken”, hauchte er in mein Ohr. Dann hob ich mich auf die Fußballen und drückten den Ständer an meine Pforte. Ich ließ mich zurücksinken und fauchte wie eine Katze, als er in mich hinein flutschte bis zum Heft.Wir fassten uns an den Hüften, und unsere Bäuche flappten in raschen Bewegungen gegeneinander. Ich wurde von einem wildfremden Mann gefickt… oh Gott, mir kam es sofort, während der Riesenschwengel mir bis zum Magen stieß und ich auf ihm unter jauchzenden Lustlauten einen Bauchtanz vollführte und schon halb von Sinnen krächzte.„Das ist… das ist… Waahnsinn! Ein Hengst bist du – ein richtiger Hengst!”Er lachte rau auf, spießte mich ganz tief auf sich und hielt mich in dieser Stellung fest.„Und du eine prächtige Stute!”Sein Kopf senkte sich zum entblößten Busen, und er saugte eine der Warzen in den Mund. Ich wand mich stöhnend in ekstatischen Schlangenbewegungen an der Wand. Von unten drang der Lärm des kastamonu escort bayan Festes. In mir brausten die Alkoholteufel und jagten mir die enthemmten Triebe ins Blut, die Lust zu steigern, noch weiter zu steigern!„Hast du das schon mal gesehen?”, röchelte ich und bewegte kreisend den Unterleib. „Hengst und Stute? Die machen’s anders!”Er hob den Kopf, sah das anzügliche Grinsen auf meinen bebenden Lippen, und ihm ging ein Licht auf. „Du magst das – von hinten?”„Du nicht?”„Oh doch” Er sah sich um. „Komm nach oben – in eine der Logen”Als er sich mir entzog, schnaubte ich wütend wie ein Tier, das man seiner Beute beraubt. Ich kicherte aber sofort wieder vergnügt, während er mich umfasste und treppauf zog in den Gang mit den Logentüren. Er öffnete eine Tür, stieß mich hinein und verriegelte hinter uns.Ich stürzte gleich zur Balustrade, blickte nach unten, sah über das bunte Gewoge der tanzenden Menschenmasse hinweg.„Da drüben!”, sagte ich. „In der Parterreloge!”Er trat neben mich, und ich zeigte mit dem Finger hin.„Das ist mein Ehemann!”„Aha!”Er legte seine Hand an meine Gesäßbacken, zog den Rock empor und zerrte den Slip herunter. Ich hielt lustgeschüttelt still. Hier oben herrschte Halbdunkel, von unten aufschauend konnte uns niemand entdecken, geblendet vom Licht der Kristalllüster. Mein Höschen rutschte meine Beine herunter, ich strampelte es ab. Begierig bückte ich mich tiefer, die Unterarme auf die Balustrade gestützt. Den nackten Po reckte ich empor, die Beine spreizte ich auseinander. Seine Finger streichelten meinen Rücken abwärts, die Schenkel bis zu den Rändern der halterlosen Strümpfe. Jetzt innen wieder hinauf, ins feuchte Quellbett! Aah!Ich begann keuchend zu tänzeln, und blickte über die Schulter zurück. Der Mann, gebeugt, betrachtete mit wilden Augen meine Bescherung, während er mich befingerte. Das peitschte mich noch mehr auf! Ich blickte wieder hinunter, in den Saal.Antonio, mein Ehemann, schien heraufzuschauen. Obwohl ich wusste, dass er mich nicht sehen konnte, durchfunkte mich dieses Aug in Aug mit einem irrsinnigen Reiz!„Mach schon – komm!”, zischte ich, und hob den Unterkörper noch etwas an. Ich schrie unbeherrscht auf, als der harte Schwanz tief in meine nasse Möse eindrang, und in mir zu pumpen begann – rein, raus, rein, raus… wimmernde Lust, heulende Seligkeit unter Stößen, die mich ruckweise über die Balustrade drängten… rascher, rascher jeder Stoß bumste gegen meinen Hintern mit erregendem Klatschen… dabei Antonio da unten – Antonio! Hier wird deine Frau gevögelt – schauuu! Hah – so ein Schweif, viel dicker als deiner – gleich kommt es ihm – gleich, gleich, gleich – und ich rinne schon aus! Jetzt… jaaa… mein Po springt hoch, kreist, und die Beine tanzen, während Samen, Unmengen von Samen mich füllen und ich in den Wogen eines wilden Orgasmus ertrinke, wie ich ihn schon lange nicht mehr erlebt habe…Dann sanken wir erschöpft auf die Stühle nieder. Keuchend fand ich mich wieder zurück in die Wirklichkeit. Meine Erregung ebbte ab, was blieb, war das Bedürfnis nach Säuberung. Der Partner zögerte, blickte unsicher und verstand endlich: geh!Es folgte ein kühles Küsschen zum Abschied. Ich wusste nicht einmal seinen Namen. Er kannte meinen Namen auch nicht. Wozu auch? Zwei Unbekannte, die heimlich auf dem Fest gefickt hatten. Was weiter?Er schritt die Treppe herunter, zurück zum Fest. Ich suchte die Toilette. Zehn Minuten später saß ich in der Parterreloge neben meinem Mann und hielt Händchen. Ich war erleichtert, innerlich befreit.

Yorum yapın