Blaue Weihnachten

Merhaba cariye.info porno hikaye severler için pek çok erotik hikayeyi sizlerin beğenisine sunuyor.Neredeyse google da bulabileceğiniz tüm hikayeleri bir araya toplayıp okkalı bir arşiv yaptık.

Blaue WeihnachtenDies ist eine freie Übersetzung der Story „A Dirty Family Christmas” von „nikki_2021″.Ich muss euch etwas über das verrückteste Weihnachten erzählen, das ich erlebt habe. Es war im letzten Jahr.Traditionell feiert unsere Familie Weihnachten bei den Großeltern, die mit ihren Ende fünfzig noch vergleichsweise jung sind, da die Frauen in unserer Familie sehr früh geheiratet und Kinder bekommen haben.Da kommen alle zusammen, meine Mutter Jenny, Ende dreißig, mein Vater Phil mit Anfang vierzig sind, sein unverheirateter Bruder Stuart und meine älteren drei Brüder. Da die meisten von uns Im September geboren wurden, wurde schon häufiger darüber gelacht, dass Weihnachten in unserer Familie eine sehr erotische Angelegenheit sein müsse.|”Frauen sind von der Site”gofeminine.net”| Ich ahnte bis zu diesem Weihnachtsfest nicht, wie recht wir damit hatten!Wir leben in Australien, also ist Weihnachten niemals weiß, sondern immer heiß und trocken.Meine Eltern lassen den klassischen Truthahn im Bratofen schmoren und servieren ihn mit Weißwein. Für mich zum ersten Mal mit Alkohol, da ich endlich in diesem Jahr achtzehn geworden war.Nach dem Essen, wir hatten schon reichlich dem Alkohol zugesprochen, packten wir unsere Geschenke aus. Ich bekam wie üblich Schmuck und von meiner Großmutter einen knallgelben Bikini. Ich wunderte mich darüber. Ich bekam zwar öfter von ihr Kleidung geschenkt, doch ein Bikini war eine mutige Wahl, zumal dieser aus nicht besonders viel Stoff zu bestehen schien.„Ziehst du ihn nachher mal an für mich?” bat sie mich.„Ich habe meinen eigenen Badeanzug mitgebracht”, warf ich ein, wusste ich doch, dass unsere Großeltern einen Pool besaßen, auf den wir uns alle sehr freuten.„Bitte, nur einmal, Schätzchen”, wiederholte Oma ihre Bitte.„Oh ja, ich würde ihn auch gerne einmal sehen”, fiel mir meine Mutter in den Rücken.„Mal sehen, vielleicht später”, knurrte ich.Alle hatten viel zu erzählen und es wurde viel getrunken. Die Klimaanlage mühte sich redlich ab das Wohnzimmer zu kühlen, doch bei 39 Grad Außentemperatur schaffte sie es nicht, die zusätzlichen Personen zu kompensieren. Meine Großmutter schlug daher bald vor nach draußen zu gehen, nicht ohne uns vorher in die Badebekleidung begeben zu haben. Von mir erwartete man, dass ich meinen neuen Bikini anzog.Ich zwängte mich in der Toilette in meinen neuen Bikini, der unten herum kaum mehr als ein Tanga war. Meine Arschbacken waren für jedermann gut zu sehen, meine Pussy nur von einem kleinen Dreieck bedeckt. Glücklicherweise hatte ich vergangenes Wochenende meine Pussy komplett rasiert, so dass nicht die Gefahr bestand, dass mein Schamhaar sichtbar war.Meine Brüste passten kaum in das Oberteil, das etwas klein ausgefallen war und deren Dreiecke gerade mal meine Brustwarzen bedeckten. Ich sah verboten sexy aus!Wie war Großmutter nur auf diese Idee gekommen? Aber gut, sollte sie mit eigenen Augen sehen, was sie angerichtet hatte!Oma schmunzelte als sie mich sah und bat mich kurz in die Küche zu kommen. Dort drückte sie mir die Getränke für die Männer in die Hand. Es war ein Cola-Rum-Gemisch. Sie selber trug die Himbeer-Cranberry-Slushies für die Frauen.Ich war DER Hingucker auf der Terrasse. Den Männern fielen die Augen aus dem Kopf. Jeder konnte meine riesigen Brüste sehen, die nur bedeckt waren von zwei winzigen Dreiecken.„Heilige Scheiße!” hörte ich Onkel Stu keuchen, als er mich sah.„Das hast du ihr gekauft?” fragte meine Mutter ihre Mutter, als sie mich sah.„Ach komm, sei nicht so prüde!” antwortete Oma. „Vergiss nicht, dass wir in dem Alter schon schwanger waren!”„Na ja, das heißt aber nicht, dass das bei ihr auch so sein muss”, knurrte meine Mutter.„Du hast so viele Stunden nackt in diesem Pool verbracht und regst dich über deine Tochter auf, die wenigstens einen Bikini anhat.”„Wenn man das so nennen kann…” antwortete meine Mutter schmallippig, ließ das Thema aber dann ruhen.„Ich finde, sie sieht toll aus”, hörte ich Großvater sagen. „Jetzt wirkt sie wirklich erwachsen.”Wir gingen alle ins Wasser und nuckelten an den Getränken und unterhielten uns für weitere zehn Minuten, als mein jüngster Bruder Jeff plötzlich aus dem Pool stieg und ins Haus wollte.„Was ist los, Jeff?” wollte meine Mutter wissen.Jeff rüttelte an der Terrassentür. „Warum ist die Tür zu?” fragte er verzweifelt.Oma grinste: „Wenn du pinkeln musst gehe hinter den Zitronenbaum. Das haben wir früher immer so gemacht.”Er rüttelte weiter an der Tür. „Nein, ich will nur mal kurz was holen.” Die Verzweiflung in Jeffs Stimme wurde immer größer.„Ich muss versehentlich die Tür zugezogen haben”, murmelte Großmutter mit einem verschmitzten Lächeln. Mein ältester Bruder Peter bot an Jeff zu helfen. Es musste im Pool an mir vorbei und ich spürte seinen steifen Schwanz, der gegen meinen Oberschenkel drückte.Als er aus dem Wasser stieg, konnte ich deutlich die Beule in seiner Hose sehen.„Was ist los, Jungs?” fragte meine Mutter irritiert, während von einem zum nächsten sah. Die Männer wirkten verwirrt und sahen zur Seite. Mein Vater flüsterte ihr etwas ins Ohr. Ihre Augen weiteten sich und plötzlich fing sie an zu lachen.„Das ist nicht witzig!” zischte mein Vater.„Hör auf daran zu denken, dann wird es vorbei gehen”, antwortete Mutter leichthin.„Wir sind ausgesperrt!” rief Peter verzweifelt an der Terrassentür.„Komm wieder ins Wasser!” sagte Oma. „Wir haben genug zu trinken hier!”Die beiden schlichen sich zurück zum Pool. Beide hatten eine gewaltige Erektion.Ich schaute zu meinem dritten Bruder Bill, zu meinem Vater und meinem Großvater. Sie wirkten verkniffen und traten von einem Bein auf das andere.Ich schwamm hinüber zu meinem Bruder Bill und berührte ihn unabsichtlich. Auch er hatte einen Steifen!Das konnte doch nicht nur an meinem neuen Bikini liegen! Was ging hier vor?Mein Opa flüsterte seiner Frau etwas ins Ohr, die daraufhin laut auflachte.„Das ist nicht zum Lachen, Liebling!” erwiderte er ernst.„Für mich schon”, antwortete Oma grinsend.„Es tut weh!” beschwerte sich mein Bruder Peter. Mein Onkel Stu versuchte sich an mir vorbei zu drücken.„Alles okay bei dir?” fragte ich ihn.„Ja, alles okay”, murmelte er.„Regt euch nicht auf, Jungs”, meinte Großmutter lächelnd, „das geht in ein paar Stunden vorbei.”„Was ist hier los? Kann mich mal endlich jemand aufklären?” fragte ich in die Runde.„Stunden?” hörte ich Jeff rufen. „Ich kann das nicht stundenlang aushalten. Ich platze gleich!”„Kein Problem, wir helfen euch”, bot Oma an.„Helfen WOBEI?” Ich verstand überhaupt nichts mehr.„Mit den steifen Schwänzen”, erklärte mir Großmutter. „Ich habe lara escort einige von den Viagras meines Mannes zerkleinert und in die Drinks der Männer gemischt. Die Erektionen werden also noch einige Stunden anhalten. Es sei denn, wir helfen ihnen dagegen etwas zu tun.”„Moment”, warf meine Mutter schockiert ein, „was meinst du damit, etwas dagegen zu tun?”„Stell dich nicht so dumm an, Jenny”, antwortete Oma. „Wir holen ihnen einen runter, wichsen sie ab, lassen sie kommen.” Sie schaute in die Runde. „Wer ist der erste?”„Aber…”, meine Mutter hatte einen entsetzten Ausdruck auf dem Gesicht, „es sind meine Söhne… mein Schwager… dein Mann!”„Ja und?” Oma grinste. „Das Angebot steht! Wer ist der erste?”„Und… Chelsea soll das ebenfalls machen?” sie schaute zu mir herüber. Ich fand keine Worte für das, was Großmutter da abzog. Wir sollten die Männer zum Spritzen bringen? Was für ein verrücktes Familienfest!„Red’ nicht, fang an!” sagte Großmutter. „Je länger du wartest und redest, desto schmerzvoller wird das für die Männer!”„Verflucht, ich bin der erste!” rief Großvater mit schmerzverzerrtem Gesicht. Er kletterte aus dem Pool und setzte sich auf einen Stuhl. Sein steifer Schwanz beulte die Badehose mächtig aus.Großmutter kletterte ebenfalls aus dem Pool und setzte sich auf eine der Sonnenliegen daneben.„Du m
usst die Hose schon ausziehen”, meinte sie grinsend.Wir alle schauten wie versteinert zu meinem Opa, der sich die Badehose herunterzog und einen dicken, steifen Schwanz präsentierte. Er war knapp zwanzig Zentimeter groß und ziemlich dick.Großmutter beugte sich vor, stülpte ihre Lippen über den Schwanz ihres Mannes und begann einen Blowjob.„Ich glaube das nicht!” stöhnte meine Mutter und drehte ihren Kopf angewidert zur Seite.Mein Vater meinte zu ihr: „Opa hat recht! Es schmerzt echt heftig und wenn mir nicht gleich dasselbe widerfährt, platzen mir gleich die Eier!”„Wie schön für dich”, antwortete meine Mutter. „Du hast eine Frau, die dir helfen kann. Aber was ist mit ihnen?” Sie nickte mit ihrem Kopf in Richtung ihrer Söhne.„Die werden sich schon zu helfen wissen”, gab sich mein Vater gleichgültig. „Nur hilf mir endlich!”Das nächste, was ich registrierte war, dass meine Eltern aus dem Pool stiegen, sich mein Vater in einen Stuhl setzte, einen Schwanz entblößte, der nicht viel kleiner war als der von meinem Großvater und meine Mutter vor ihm in die Knie ging.Ich scheute von einem zum andern. Da war meine Oma, die ihrem Mann vor unser aller Augen einen blies und meine Mutter stand ihr bei meinem Vater in nichts nach.Und irgendwie, es war verrückt, erregte mich es mich die beiden Pärchen so zu sehen.Kurze Zeit später gab Opa einen Freudenschrei ab und ich sah, wie meine Großmutter heftig schluckte, was mein Großvater ihr in den Mund spritzte. Sie schluckte es mit einem seligen Gesichtsausdruck herunter, ließ ihren Mann nackt auf dem Stuhl zurück, erhob sich und fragte: „Wer ist der nächste?”„Verdammt, ich kann doch meine Oma nicht meinen Schwanz blasen lassen”, knurrte mein Bruder Peter.„Ach nein? Und warum nicht?” wollte Oma wissen. „Mach die Augen zu und denke es ist deine Schwester. Ich wette, du würdest nicht nein sagen, wenn sie dir das Angebot machen würde!”„Oh verdammt, es tut so weh!” meldete sich mein Onkel zu Wort. Er stieg aus dem Pool und ging auf seine Mutter zu. Als er vor ihr stand zog er sich die Badehose aus und präsentierte ihr sein steifes Rohr. Es war das grüßte und dickste derjenigen, die ich bisher gesehen hatte.„Oh Gott, kann mich mal jemand kneifen”, stöhnte mein Bruder Jeff, als er sah, wie seine Großmutter vor ihrem jüngsten Sohn auf die Knie ging und anfing seinen Schwanz zu blasen.Mein Bruder Peter stupste mich an. „Hey, Chelsea, meinst du, du kannst mir helfen?”„Du bist wohl verrückt geworden!” fuhr ich ihn an und schaute auf die beiden anderen Frauen, die zwei Kerlen einen perfekten Blowjob gaben.„Dann wenigstens mit der Hand!” Mein Bruder wirkte wahrhaft verzweifelt. Ich schaute mich um und dann ihn an. „Okay, einen Handjob!” stimmte ich zu.Erfreut setzte er sich auf den Rand des Pools und zog gleich seine Badehose herunter um mir seinen mittelprächtigen Bolzen zu präsentieren.„Ich danach, okay?” schloss sich Jeff an und setzte sich nackt neben Peter.Nun hatte ich die Auswahl zwischen zwei steifen Schwänzen, nahm beide in die Hand und begann sie langsam zu wichsen. Nun hatte ich selbstverständlich schon Erfahrung mit Schwänzen, aber nicht mi zweien gleichzeitig und nicht mit denen meiner Brüder!Während ich die beiden bearbeitete hörte ich einen lauten, befriedigenden Schrei. Onkel Stu hatte sich wie zuvor sein Vater in den Mund seiner Mutter erleichtert und sie hatte fast alles geschluckt.Sie sah an sich herunter und sah einige weiße Flecken auf dem Badeanzug. Ohne großes Zögern zog sie ihn einfach aus und ich sah sie zum ersten Mal nackt. Sie hatte für ihr Alter einen tollen Körper. Ihre Brüste hingen etwas, waren aber immer noch sehr straff und ansehnlich.„Schüchtern bist du nicht, Oma?” lachte Jeff.„Wer schüchtern ist, verpasst die Hälfte im Leben”, gab Oma lachend zurück. „Soll ich zu dir kommen?”„Ich warte auf Chelsea”, meinte er abwehrend.„Es sind deine Eier! Beschwer dich nicht bei mir, wenn sie nachher platzen!”So kannte ich meine Großmutter überhaupt nicht, musste aber über ihre Aussage schon lachen.Kurz darauf sprach sie mich an. „Chelsea, so wird das aber nichts! Du musst die Schwänze schon in den Mund nehmen, sonst dauert das ja ewig!”„Oh ja, bitte”, bettelte mich Peter an.Aufgegeilt von der erotischen Atmosphäre dieses Tages und dem Anblick von zahlreichen steifen Schwänzen gab ich nach. Ich beugte mich vor und leckte über Peters Schwanz, bis ich ihn schließlich in den Mund nahm. Ich hörte sein freudiges Stöhnen und so langsam fing die Sache an mir sogar Spaß zu machen.„Kann ich dir helfen, Bill?” wandte sich meine Großmutter an ihren mittleren Enkel.„Verflucht ja, solange die Schmerzen endlich aufhören!”„Schau am besten solange hier hin”, sagte meine Großmutter und zog mir das Bikinioberteil über meine Brüste, so dass diese freilagen.„Hey!” protestierte ich.„Sie sind großartig”, meinte Oma zu mir. „Do kannst sie ruhig der ganzen Welt zeigen!”Ich schüttelte nur den Kopf und konzentrierte mich wieder auf Peters Schwanz.„Wow, deine Titten sind wirklich erstklassig!” hörte ich Jeffs Stimme. Peter fing an zu zucken und ich spürte, wie sein Schwanz noch größer und steifer wurde.„Oh Gott!” schrie er, dann explodierte er in meinem Mund und schoss Schub um Schub seines Samens in meinen Rachen. Ich schluckte alles hinunter.Außerhalb escort lara des Pools hörte ich meinen Vater schreien, der sich auch gerade in seiner Frau entlud.„Jetzt ich, bitte Chelsea”, hörte ich meinen kleinen Bruder Jeff.Peter war abgemolken, neben mir bearbeitete gerade meine Großmutter den Schwanz meines zweiten Bruders. Ich beugte mich vor und nahm Jeffs Rohr in den Mund.„Mensch, ist das pervers!” hörte ich den Kommentar meiner Mutter.„Ja, das ist es”, sagte mein Vater. „Wie lange hält die Wirkung dieser Pillen noch an? Ich könnte schon wieder oder besser immer noch.”„Da hast du recht!”, hörte ich Onkel Stu murmeln, „Wie damals, als wir achtzehn Jahre alt waren und ständig dicke Eier hatten.”Die Männer lachten.„Ich bin zwar beschäftigt, aber du kannst mir gerne deinen Schwanz reinstecken”, hörte ich meine Großmutter sagen.„WAS?” hörte ich meinen Vater und seinen Bruder gleichzeitig rufen.„Ist nur ein Angebot!” meinte Oma. „Oder ihr wendet euch an Jenny.”Meine Mutter zögerte nur kurz, bevor sie meinte: „Was meinst du, Phil. Soll ich deinem Bruder helfen, bevor seine Eier explodieren?”„Das klingt echt pervers”, hörte ich ihn langsam sagen.„Aber gut für meine Eier”, gab Stu seinen Kommentar dazu.„Na gut, einen Fick”, erklärte mein Vater.Sofort stiegen die beiden aus dem Pool.„Oh Gott, Oma!” hörte ich Jeff rufen, als er sein Sperma in den Mund seiner Großmutter spritze. „Wo zum Teufel hast du so gut blasen gelernt?”„Na, bei deinem Großvater!” antwortete sie mit einem Lachen.Jeff schien auch bald soweit zu sein. Seine Eier wurden schwerer und sein Becken begann wild zu zucken. „Oh Chelsea, ich komme gleich”, warnte er mich noch vor, dann überschwemmte sein Samen auch schon meinen Mund und ich hatte Mühe alles zu schlucken.„Schau mal nach deiner Tochter, Phil”, schlug Großmutter vor.„Was meinst du damit?” erwiderte mein Vater.„Oh komm, mein Sohn, sei nicht naiv. Sie ist bestimmt geil und braucht es!”Mein Vater schaute sie erstaunt an, schaute dann zu seiner Frau, die sich gerade von seinem Bruder ficken ließ und schaute dann zu mir.Verdammt, ich war tatsächlich geil! So viele Schwänze, so viel Gestöhne!„Fick mich!” flüsterte ich meinem Vater zu, der an mich heran geschwommen war.Mein Vater hob mich an, setzte mich auf die Kante des Pools und zog mir den Tangaslip beiseite.„Du hast eine sehr einladende Pussy”, hörte ich ihn sagen. „Genau so wie deine Mutter!”Er begann meine Pussy zu streicheln, immer auf und ab und ab und zu hinein und über meine Klit. Ich floss fast aus! Es war ein so großartiges Gefühl! Plötzlich spürte ich seine Zunge an meiner Pussy.Meine Brüder glaubten dem Anblick kaum, der sich ihnen
bot.Großmutter stellte sich im Wasser neben meinen Vater und begann unter Wasser seinen Schwanz zu wichsen. Er stöhnte in meine Pussy, was mich noch geiler machte.„Verdammt, dieses Vater-Tochter-Ding sieht echt hammermäßig geil aus”, hörte ich Bill sagen, der neben mir saß und seinen Schwanz wichste.„Gib ihn mir!” forderte ich ihn in einem Anfall von übermütiger Geilheit auf.Kurz darauf hockte er vor mir und zog meinen Kopf auf seinen Schwanz. Obwohl er gerade gekommen war, war er schon wieder steif und fest.Ich spürte Hände, die meine Brüste berührten, sie streichelten und massierten. Das war ein geiles Gefühl und steigerte meine Erregung noch.Es waren bestimmt sechs Hände, die mich befummelten, meine Brustwarzen zwirbelten oder meinen Arsch tätschelten.Bills Schwanz vollführte jetzt fickende Bewegungen in meinen Mund und obwohl er dabei an meinen Gaumen stieß ließ ich es zu. Es war wundervoll, so im Mittelpunkt zu stehen und benutzt zu werden.Kurz darauf explodierte er in meinem Mund, schoss die ersten Salven hinein, zog sich dann zurück und wichste seine Sahne auf mein Gesicht und auf meine Titten.Ohne den Schwanz im Mund bewegte ich mich vorne, drehte mich um und spreizte die Beine.Ich sah, wie sich jemand aus dem Pool hievte, sich zwischen meine Beine hockte, seine Eichel vor meiner Pussy platzierte und mich erwartungsvoll ansah.Ein kurzer Seitenblick und ich sah, wie meine Mutter immer noch von ihrem Schwager gefickt wurde. Im Pool stand Jeff hinter meiner Großmutter und versuchte sie unter Wasser zu ficken.„Fick mich!” sagte ich ein zweites Mal zu meinem Vater, der sich freudestrahlend auf mich legte und seine Schwanzspitze in meine Fotze schob.Ich hatte schon einige Male gefickt, aber so geil wie in diesem Moment war ich noch nie. Irgendjemand, später erfuhr ich, dass es mein Bruder Peter war, steckte mir einen Schwanz in den Mund, den ich hingebungsvoll blies, während der Schwanz mich weitete und sich immer tiefer in mich schob. Meine Fotze schmatzte bei jedem Stoß und meine Erregung wuchs so schnell in mir wie noch nie. Der dicke Schwanz meines Vaters dehnte mich so herrlich und schien jeden Quadratmillimeter meiner Fotze zu berühren und zu reizen. Ich spürte, wie seine Eier gegen meine Rosette schlugen und ich hörte sein Stöhnen und wie er seine Begeisterung zum Ausdruck brachte, endlich die enge Fotze seiner Tochter ficken zu können.Der Schwanz in meinem Mund spritzte ohne Vorwarnung ab und überflutete meinen Mund, so dass ich mich fast verschluckte. Er wurde durch einen anderen ersetzt.Ich hörte meine Mutter aufquieken und ein tiefes Röhren, als Onkel Stu ihr seinen Samen in die Gebärmutter schoss. Die Bewegungen meines Vaters wurden hektisch, er stöhnte und keuchte, dass er gleich kommen würde.„Komm in mir!” flüsterte ich ihm zu und klärte damit gleich den Sachverhalt.Das tat er! Und zusammen mit mir! In dem Moment, wo er seinen Samen in mich spritzte, schlugen die Wellen der Lust über mir zusammen und ich stöhnte meinen Orgasmus laut hinaus.Ein paar letzte, tiefe Stöße, dann rollte sich mein Vater von mir herunter.„Du bist so ein geiler Fick!” hörte ich ihn sagen und bevor ich enttäuscht knurren konnte, dass ich noch länger hätte durchhalten können, legte sich jemand anderer auf mich. Es war Bill, der den Platz seines Vaters einnahm und mich gleich wieder richtig in Wallung brachte. Welle über Welle schlug über mir zusammen und bescherte mir eine Reihe von Orgasmen, die ich nicht zählen konnte.Schließlich spritzte auch mein Bruder in mir ab und rollte sich von mir herunter. Meine Beine hatte ich immer noch obszön weit gespreizt und die Säfte liefen mir aus meiner Fotze, die sich nicht schließen wollte.Ich hörte, wie meine Großmutter zu Jeff sagte, er solle jetzt zu mir gehen und mich ficken.Ich hätte protestieren können, doch warum? Ich war geil und mein Körper war genau in der richtigen Verfassung um endlos gefickt zu werden!Mein lara escort bayan jüngster Bruder kam auf mich zu, legte sich auf mich und schob mir ohne zögern sein Rohr in meine pochende Möse. „Du hast recht, Paps, Chelsea ist ein geiler Fick!” hörte ich ihn sagen, dann legte er los wie ein Berserker.Sein Schwanz hämmerte ich mich und berührte meinen Muttermund, was mich vor Schmerz aufstöhnen ließ. Aus Schmerz wurde Lust und sofort war mein Höhepunkt wieder da und die nächsten drei oder vier Orgasmen durchschüttelten meinen Körper und ließen mich zu einem wimmernden Stück Fickfleisch werden. Ich war nur noch geil und wollte nur noch gefickt werden!Als Jeff schließlich kam füllte er meinen Bauch mit seinem heißen Sperma und verschaffte mir so einen letzten Orgasmus. Ich war fix und fertig!Ich hörte, wie sich Peter, Stu, mein Vater und mein Großvater darüber beschwerten, dass die Erektionen kein Ende nahmen und die Schmerzen nicht weggingen.Meine Mutter holte eine Decke und legte sich auf den Rasen, wo sie von den vieren abwechselnd in Mund und Fotze gefickt wurde.Ich rappelte mich auf und sah, wie sich Großmutter über Jeffs Schwanz hermachte und er schon wieder anfing hart zu werden. Als es so weit war, hockte sich meine Großmutter zwischen meine Beine und begann meine Pussy auszulecken. Sie hatte ihr Becken hochgereckt und forderte Jeff auf sie anständig durchzuficken.Das war ein Anblick! Mein Bruder stand hinter meiner Großmutter und fickte sie, während mir Oma meine Pussy leckte und zwar verdammt gut!Obwohl ich es nicht mehr für möglich gehalten hätte leckte sie mich noch zu einem weiteren Orgasmus. Jeff spritzte in ihr ab und meine Großmutter robbte auf mich zu und küsste mich auf den Mund. Ich schmeckte meinen eigenen Liebessaft.Wir beiden halfen uns gegenseitig auf und sahen meine Mutter, die immer noch von vier Männern bearbeitet wurde. Ich hörte Onkel Stu etwas murmeln und meine Mutter zögern, dann nickte sie. Onkel Stu legte sich auf den Rücken und meine Mutter ließ sich vorsichtig darauf nieder. Als sie sich vorbeugte und nicht bewegte, hockte mein Vater sich hinter sie und ich ahnte, dass er ihr gerade seinen Schwan in den Arsch schob. Sehr vorsichtig gingen die drei zu Werke. Schließlich begannen die beiden Männer meine Mutter richtig durchzuficken. Sie schrie und stöhnte und kam bestimmt dreimal, ehe die beiden Männer in ihr abspritzten.„Na, das sah ja nach einem echten, geilen Spaß aus”, grunzte meine Großmutter. Sie wandte sich ab und ging auf ihren Mann zu, der eingeschlafen war. Sie weckte ihn, indem sie seinen Schwanz blies.„Komm, du verpasst noch das beste”, sagte sie und deutete auf den Rasen, wo meine Mutter gerade durchgezogen wurde.„Komm, Chelsea, zeig Opa mal deine Titten”, forderte mich Oma auf. Während sie seinen Schwanz blies bot ich Opa meine Brüste an. Mit großer Freude streichelte er sie und nuckelte an meinen Zitzen.„Meinst du, du könntest deine knackige, junge Pussy deinem Opa als Weihnachtsgeschenk anbieten?” Oma sah mich an und zwinkerte mir zu.Mir war so ziemlich alles egal. Ich hatte heute schon fast alles erlebt, warum nicht auch noch einen Fick mit meinem Großvater? Außerdem war ich durch den Anblick meiner Mutter schon wieder geil geworden.Ich setzte mich auf seinen Schoß und sein Schwanz verschwand direkt in meiner dampfenden Fotze. Gierig küssten wir uns und mein Opa streichelte weiter meine Titten und meine Nippel.Ich spürte Hände auf meinem Hintern, die von meiner Großmutter sein mussten und bekam mit, wie sich ein Finger meiner Rosette näherte.„Schon mal einen Schwanz hier drin gehabt?” fragte sie mich.„Nein, bisher nicht”, antwortete ich wahrheitsgemäß.Meine Mutter rief etwas zu Bill und Peter hinüber. „Hey Jungs, Zeit für Großmutters Weihnachtsgeschenk!”Die beiden kamen herüber und Großmutter nahm beide noch einmal in den Mund, obwohl sie immer noch steif waren.„Leg dich hin, Bill”, forderte sie und deutete auf eine der Liegen. Als er lag setzte sie sich auf ihn und drückte sich zu ihm. „Peter, fick mich in den Arsch!”Sie brauchte nicht lange zu warten, da hockte ihr Enkel hinter ihr und Großmutter ließ sich von den beiden Enkeln d
urchziehen.Ich deutete meinem Großvater an, dass ich mich umdrehen wollte. Also stand ich auf und sein Schwanz ploppte aus mir heraus. Ich drehte mich schnell herum und verschloss meine Fotze wieder mit seinem Schwanz. Ich fickte meinen Opa, bis ich spürte, dass er bald kommen würde. Ich war zwar noch nicht so weit, doch das war mir egal. Jetzt und hier ging es nur um ihn.Ich hüpfte auf seinem steifen Rohr auf und ab, bis es ihm kam und meine Fotze mit seinem heißen, großväterlichen Samen füllte. Kaum eine Sekunde später wurde auch Großmutter von einem Orgasmus durchgeschüttelt und meine Brüder pumpten die Reste ihres Spermas in ihre zuckenden Löcher.Sie bedankte sich bei den beiden und kam zu uns. Ich stand auf und ließ die Säfte aus mir herauslaufen. Es war sowieso alles nass und verklebt!Großmutter nahm die Hand ihres Mannes und zu dritt beobachteten wir meinen Onkel und meinen Vater, wie sie meine Mutter abfüllten und ihr einen letzten Orgasmus verschafften. Brav leckte meine Mutter die Schwänze sauber.Viagra hin, Viagra her, nun waren alle Männer geschafft. Wir setzten uns alle um den Pool und brauchten dringend etwas zu trinken.„Wir werden wohl ins Haus einbrechen müssen”, meinte mein Vater schließlich in die Runde.„Warum?” wollte meine Großmutter wissen. „Wir können doch den Schlüssel nehmen. Er steckt in dem Blumenkasten.” Sie lachte und wir fielen alle in das Lachen mit ein, Das hatte sie sich ja toll ausgedacht!Wir räumten auf, duschten uns und versammelten uns zum Abendessen.„Das fühlte sich so gut an, wir sollten es auch zur Tradition machen”, schlug Großvater vor.„Tradition?” fragte meine Mutter empört. „Das Ganze ist einmalig und wird nie wieder passieren!”„Jede Tradition beginnt mit dem ersten Mal”, strich Großmutter heraus. „Und mal ehrlich: war es nicht das beste und geilste Weihnachten, das wir je hatten?”Jeder nickte und lachte, bis auf meine Mutter, die ein ernstes Gesicht machte.„Außerdem hast du noch nicht die Fotze deiner Tochter geleckt, Jenny”, meinte sie grinsend.Nun musste auch meine Mutter lachen. Auch wenn mir alles weh tat: ich freute mich auf nächste Weihnachten!Auf dem Rückweg im Auto machte ich mir so meine Gedanken. Hatte ich wirklich meine Pille genommen? Ich wollte nicht auch so früh schwanger werden wie meine Mutter und meine Großmutter. Und schon gar nicht von meinen Brüdern, |”Frauen sind von der Site”gofeminine.net”|meinem Vater, meinem Onkel oder meinem Großvater!Ich dachte an die kleine Schachtel, die mir meine Großmutter zum Schluss in die Hand gedrückt hatte. Sie war voller kleiner blauer Pillen und einem Zettel: viel Spaß mit deinem Vater und deinen Brüdern!

Yorum yapın